Verteilte Retrospektiven mit Story Cubes

Verteilte Retrospektiven mit Story Cubes

Geschichten überbrücken die räumliche Distanz

Geschrieben von Kai Simons am 11.04.2016

Wer einmal in einem verteilten Team gearbeitet hat, kennt die Herausforderung, gute Retrospektiven standortübergreifend zu gestalten. 

Auch wir sind ein verteiltes Team und wie alle verteilten Teams haben wir damit die besondere Aufgabenstellung, wie wir unsere virtuellen Meetings gestalten. Wir probieren immer wieder neue Werkzeuge und neue Szenarien aus und versuchen unsere Erfahrungen mit anderen virtuellen Teams zu teilen.

Vor nicht so langer Zeit hat Kai eine Retrospektive im Team durchgeführt, die uns allen sehr gut gefallen hat und deren Szenario wir deswegen gerne allen zur Verfügung stellen. Im Kern geht es um erlebte Geschichten im Unternehmen, die wir miteinander teilen.

Tools, die wir gebraucht haben:

  • Skype 
  • Rory’s Story Cubes App für Smartphone

Anstelle von Skype kann man ein beliebiges anderes Tool benutzen, was bei Euch im Team für Video-Konferenzen so üblich ist. Und man muss auch nicht unbedingt die Story Cubes App haben, die echten Story Cubes eignen sich auch bestens für die Retrospektive.

Ablauf:

  • Für jeden Teilnehmer werden Story Cubes gewürfelt. Die Bilder der dadurch entstehenden Symbol-Kompositionen werden per Skype-Chat ausgetauscht bzw. sichtbar gemacht. 
  • Jeder erzählt eine typische Geschichte zur Arbeit oder dem letzten Sprint auf Basis der für ihn/sie zusammengewürfelten Symbole.
  • Dabei sollen alle Symbole verwendet werden.
  • Die Reihenfolge der Erzählungen kann auf freiwilliger Basis bestimmt werden.
  • Als Variation könnte man auch eine Runde erst mit Problem- und Fehlschlag-Stories machen und eine zweite mit positiven Erlebnissen.

Bei uns hatte die spielerische Gestaltung der Retrospektive einen befreienden Effekt. Es wurden Dinge ausgesprochen, die sonst vielleicht nicht ans Licht gekommen wären. Man hat zwar nicht nur von Erfolgen, sondern auch von Problemen erzählt, da aber jedes Problem innerhalb einer realen und gleichzeitig märchenhaften Geschichte beschrieben wurde, hat uns die Retrospektive mit Energie aufgeladen und positiv auf das darauffolgende Planungsmeeting eingestimmt.

Man kann dieses Retrospektiven-Szenario natürlich auch bei nicht verteilten, nicht virtuellen Teams anwenden.

Probiert es aus. Und wenn ihr uns Euer Feedback geben oder Erfahrungen mit uns teilen möchtet, würde es uns sehr freuen. -  Kontaktformular

Kai Simons

Über den Autor

Kai H. Simons

Unsere Arbeitswelt befindet sich in einer Veränderung. Viele Menschen sind es Leid unter hohem Druck zu arbeiten, ohne den Sinn dahinter zu erkennen. Wir sehnen uns nach Autonomie, Meisterschaft und einem Sinn in unserem Handeln. Doch wie bringen wir Produktivität und Menschlichkeit in Einklang und entwickeln dabei Produkte, die einen Unterschied machen?

Mit Leidenschaft, Humor und langjähriger Erfahrung vermittelt Kai Simons als Coach und Trainer die essentiellen Fähigkeiten, um die Arbeitswelt zu transformieren. Agile prägt seine Lösungen seit 2007.